Jede Firma hat ihre eigene Art den Kunden etwas an Weihnachten zurückzugeben und Steam hat sich dieses Jahr etwas ganz besonderes ausgedacht und zwar schenken sie keine Spiele, sondern sie verschenken Accounts von anderen Spielern. 

Heute ist den Steamnutzern etwas wundervolles passiert, denn als sie sich einloggen wollten, besaßen sie auf einmal einen anderen Steamaccount. Dies hat nichts mit einer Lücke im System zu tun, sondern viel mehr, damit ihr auch andere Spiele spielen könnt. Leider können dies nicht alle Spieler zu schätzen wissen, da sie sich beschweren, dass auch ihre persönliche Daten preisgegeben werden.

Dieses wundervolle Geschenk war nur limitiert und zeitlich begrenzt, da wegen der großen Nachfrage die Steamserver abgeschaltet worden sind.  Zu diesem Ereignis äußerte sich nun der Valve CEO, Gabe Newell, indem er klar besagte, dass er sich wundert, wieso viele Nutzer dieses Geschenk nicht zu schätzen wissen. Ob dieses Feature erhalten bleibt, nachdem die Server wieder erreichbar sein werden, bleibt derzeitig fraglich.

Kommentare

Kommentare