WOW! Unglaublich! Erst FIFA 16 und jetzt bei Assassin’s Creed. Die Feministinnen sorgen heutzutage also auch in der Gamingwelt für Aufruhr. Ihr fragt euch „wieso“?  Weil es halt Frauen sind.

Das brandneue Assassin’s Creed: Syndicate ermöglicht es nun die Story sowohl als Mann als auch Frau durchzuspielen. Die Macher von AC sind sogar so weit gegangen, dass die Spieler zum Teil gezwungen werden die Story als die Assassinin „Evie Frye“ zu spielen. Manche von unseren Lesern werden sich nun fragen, wieso es ein Problem sei. Ganz einfach: Es wird keine nackte Haut gezeigt. Nicht mal ein sexy Dekolleté! Nichts!

Bis auf weiteres kann man erstmalig bei Assassin’s Creed Frauen brutal zusammenschlagen und morden. Ob dies eine gute Idee war liegt in den Sternen. Pädagogen warnen jedoch, dass dies zur Gewalterhöhung gegenüber Frauen führen könnte.

Nichts desto trotz ist Assassin’s Creed Syndicate ein relativ gelungenes Spiel, wenn man bedenkt, dass es aus dem Hause Ubisoft stammt. Natürlich spielt es sich genauso wie jedes andere  Assassin’s Creed auch, allerdings sorgt das neue Setting im 18 Jahrhundert für frischen Wind im Spiel. Auch der neue Greifhaken erleichtert so Einiges, allerdings spielen physikalischen Gesetze wohl keinerlei Rolle. Fans vermuten, dass die Kindheit der Entwickler wohl stark von Spiderman geprägt wurde, da die „Frye Zwillinge“ eher an Peter Parker als Assassinen erinnern.

Letztendlich können wir das Spiel jedem Assassin’s Creed Fan nur ans Herz legen. Es mag zwar nicht das Spiel des Jahres werden, jedoch kann man mit dem Kauf von Assassin’s Creed: Syndicate nichts falsch machen.

Kommentare

Kommentare